Saatgut und Pflanzen aus ökologischem Anbau

Samen und Jungpflanzen aus ökologischem Anbau bieten viele Vorteile. Sie werden ohne den Einsatz von Pestiziden gewonnen. Damit bleiben Boden und Trinkwasser vor Schadstoffen verschont. Bio-Pflanzen sind weniger anfällig für Krankheiten und Schädlinge und gedeihen gut ohne chemische Spritz- und Düngemittel. Sie habe auch meist kräftigere Wurzeln und wachsen besser an, so der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).  

Obst und Gemüse aus ökologischen Saatgut sind praktisch für Hobbygärtner und -köche, denn sie haben eine längere Ernteperiode und reifen nicht alle zur gleichen Zeit. Besonders reizvoll ist es laut BUND, Samen von altenheimischen und fast vergessenen Pflanzen zu säen. Früchte wie Spargelerbse,  Weiße Beete, Ochsenherz oder Berliner Aal bieten neue Geschmackserlebnisse. Natürlich gibt es auch Blumensamen aus ökologischem Anbau.

Bio-Saatgut kann über das Internet bestellt werden, zum Beispiel unter www.dreschflegel-saatgut.de

Der Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen (VERN) kümmert sich besonders um alte und vom Aussterben bedrohte Sorten: www.vern.de

Adressen von Bio-Baumschulen und Termine für Saatgut-Tauschbörsen können bei lokalen Umweltprojekten erfragt werden.